Sommer? Den roll‘ ich mir!

Diese tolle Rolle ist wirklich idiotensicher, ehrlich. Obwohl sie gar nicht so aussieht, sondern aufwändig wirkt. Aber: Sogar ich kriege sie hin. Und das soll was heißen, denn Geduld und Geschicklichkeit sind nichts, was Mama und Papa an mich weitergegeben haben. Darin muss ich mich üben. Immer und immer wieder. Aber glücklicherweise spielt diese Eigenschaft bei Sommerrollen so gar keine Rolle (hihi!). Sie sind easy-peasy gemacht und ideal, wenn’s draussen mal heißer zugeht, weil sie im Gegensatz zu ihrer Schwester, der Frühlingsrolle, kaum Fett und Kohlenhydrate haben. Allerdings kann man bei diesem Sommer auch beherzt zum deftigen Eintopf und Glühwein greifen. Denn in diesem Jahr ist die schönste Zeit einfach mal ausgefallen – nach dem Frühling kam direkt der Herbst. Ich bin zwar jemand, der nie die Hoffnung aufgibt, aber jetzt mal Butter bei die Fische: Man muss auch realistisch bleiben; wir haben Ende August! Und das heißt: Ich glaub‘ nicht mehr dran, dass sich das Wetter noch mal dreht. Die Wahrscheinlichkeit dürfte bei 1 zu 20 Millionen liegen. Meine Einstellung deshalb: Dann koch‘, back‘ und roll‘ ich mir den Sommer eben. Wollt ihr auch? Here we go…

Für ca. 10 bis 12 Stück braucht ihr:

  • 12 Reisblätter
  • Halber Bund Koriander
  • Halber Bund Thaibasilikum
  • 4 Stangen Knoblauchgras
  • Drittel einer Gurke
  • Handvoll Erdnüsse
  • 20 Zuckerschoten
  • 1 Avocado
  • 6 Kirschtomaten
  • 100 Gramm Hähnchen und 18 Garnelen
  • 1 Pak Choi
  • 1 Limette
  • Salz und Pfeffer
  • Sojasoße

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zubereitung:

Das Hähnchen in kleine Stück schneiden und in Olivenöl oder Erdnussöl braten. In einer weiteren Pfanne dasselbe mit den Garnelen tun. Salzen und pfeffern. Gemüse und Kräuter waschen. Die Blätter der Kräuter abzupfen, Knoblauchgras grob zerschneiden. Erdnüsse hacken. Das Gemüse in kleine Stücke bzw. Streifen schneiden. Beim Pak Choi darf es etwas gröber sein. Die Reisblätter in einer Schüssel mit Wasser wenden, aber nur kurz – wenn sie zu lange drin sind, können sie reißen. Auf eine Unterlage legen – und nun das Gemüse, Kräuter und Erdnüsse im oberen Drittel verteilen. Spritzer Limettensaft über die Zutaten geben. Hähnchen oder Garnelen oben drauf legen – je drei Stücke. Nach rechts und links ca. vier Zentimeter Platz lassen, dann die Seiten einklappen und von oben nach unten aufrollen. So mit jeder Rolle verfahren. Isst sich übrigens sehr lecker mit einem kleinen Schälchen Sojasoße zum Dippen. Oder macht euch ne fixe Erdnussoße: Ich mixe die immer Pi mal Daumen. Heißt: Etwas Erdnussbutter, ein paar Erdnüsse, etwas Sojasoße, Kokosmilch, ein Spritzer Limettensaft und für die Süße ein wenig Zucker. Gut pürieren. Fertig.

Advertisements

Senf dazugeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: