Das beste Chili con Carne der Welt

Ich weiß… mit meiner Behauptung in der Überschrift reiße ich meinen Mund ganz schön weit auf. Aber das werdet ihr auch, wenn ihr erst mal einen Löffel davon gekostet habt – weil ihr immer mehr und mehr und mehr und, ja, meeeeehr wollt. Wetten? Klar, die Kombination aus Hackfleisch, Bier und Schokolade mutet auch leicht, nennen wir es ungewöhnlich, an. Deshalb verschweige ich die Zutaten oft, wenn ich das Chili für Freunde zubereite. Einige würden sonst angewidert den Teller von sich schieben – weil die Vereinigung dieser Zutaten jenseits so mancher Vorstellungskraft liegt. Ich genieße dann das Mienenspiel meiner „Probanden“ und kann mir mein Grinsen nicht verkneifen, wenn dann alle begeistert „oooooh, mmmmh“ stöhnen.

Allerdings weiß ich dann: Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt um zu fragen: „Naaa, was meint ihr, was da wohl drin ist? Schmeckt ihr’s?“ Meistens errät keiner die wirre Zusammenstellung. Schokolade, ja – die Vermutung wurde hin und wieder mal über den Tisch geflüstert. Aber der Rest? Bier? Nö. Umso mehr freue ich mich dann auf die erstaunten, ganz schön irritierten Gesichter.

Ich habe dieses Chili  übrigens vor zehn Jahren das erste Mal gekocht, weil es eben kein Standard-Langweiler-Einheitsbrei ist – und ich gerne experimentiere. Und seitdem ist es einer meiner persönlichen Party-Dauerbrenner, bei dem ich weiß, dass er wirklich immer mega-gut ankommt.

So, genug geschrieben. Jetzt ran an die Buletten, äh, … das Hackfleisch!

Zutaten für ca. 4 Portionen:

  • 500 Gramm gemischtes Hackfleisch
  • 200 Gramm Chorizo oder Mettenden
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Bier (0,3), meist nehme ich Beck’s oder Flensburger
  • 1 kleine rote Chilischote (vorsicht! lieber weniger als mehr) oder Chilpulver, alles vorsichtig dosieren
  • 100 Gramm Tomatenmark
  • 1 EL Estragon
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Salz (abschmecken)
  • 1 EL Oregano
  • 2 EL Petersilie
  • 60 Gramm Zartbitterschoki (70%)
  • 300 Gramm Tomaten aus der Dose oder auch gern frisch
  • 1 EL Kreuzkümmel (hat nix mit Kümmel zutun!)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Dose Kidneybohnen (oder schwarze Bohnen)

Ja, es sind viele Zutaten. Aber die Zubereitung ist kinderleicht!

Wurst in Scheiben schneiden und diese noch einmal halbieren. Hackfleisch und Wurst (ohne irgendwelche Gewürze, auch kein Salz) in einer großen Pfanne anbraten. Die gehackte Zwiebel hinzufügen. Ich mache das meist ohne Öl (sonst Olivenöl), weil das Fleisch ja schon fettig genug ist.

Knoblauch hacken und zum Fleisch geben, genauso wie das Tomatenmark, die Petersilie, Salz, Chili, Oregano, Estragon, Kreuzkümmel und Zucker. Nun alles mit dem ganzen Bier ablöschen. Kurz köcheln lassen. Jetzt die restlichen Zutaten – außer die Bohnen – hinzufügen und eine halbe Stunde köcheln lassen. Wenn die Masse nun zu stark eindickt, etwas Wasser hinzugeben. Sind die 30 Minuten rum, dürfen sich die Kidneybohnen samt ihrem Saft zum großen Ganzen gesellen. 5 Minuten mitkochen – und schon darf serviert werden.

Tipp: Dazu kann man auch noch ein Stück geröstetes Baguette essen, das ich mit einer Zehe Knobi einreibe. Außerdem schmeckt das Chili einen Tag nach der Zubereitung noch besser.

Guten Appetit!

Advertisements

Senf dazugeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: