Ganz schön betrunkenes Huhn! Oder auf Französisch: Coq au Vin

Es gibt Gerichte, die isst man einfach nicht im Sommer. Weil sie zu viel Fett enthalten und man sich seine Bikinifigur nicht versauen will. Weil sie Alkohol enthalten; und der hat ja bekanntlich ebenfalls mächtig viele Kalorien.

Weil sie schon allein durch ihre Zutaten zu winterlich anmuten – und das wiederum impliziert eben auch mördermäßig viele Kalorien.

Da sag ich nur: Man, bin ich froh, dass wir noch Januar haben. Der ist vom Sommer so weit entfernt wie der Pluto von der Erde. Und die Bikinifigur, die.. ähm… so weit wie das, was nach dem Pluto kommt. Aber Sternenkunde ist doch gerade schnurz, oder? Was sagte die weise Frau Scarlet O’Hara noch gleich? Verschieben wir’s auf morgen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Was wir in der Zeit vor morgen auf keinen Fall länger verschieben dürfen, das ist das Coq au Vin. Denn im Juli wollen wir das bestimmt nicht essen. Nicht nur, weil man da penibel auf jedes kleinste Speckröllchen achten wird, sondern, weil es im Sommer zu heiß ist für heiße Gerichte – und in heißen Zeiten braucht unser Körper kein Brennholz.

Also, die Zeit ist reif! Ran an den Herd! Jetzt! Sofort!

Für vier Personen brauchen wir:

  • 1 großes Huhn (1,5, Kg) oder Hühnerbeine
  • Salz, Pfeffer
  • 1 bis 2 El Mehl
  • 2 Zwiebeln
  • 3 EL Butter zum Braten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 50 Ml Cognac oder Weinbrand
  • 1 Gewürznelke
  • 3 Pfefferkörner
  • 1 Bouquet Garni, gehackt (Strauß aus Tymian, Lobeer, Rosmarin, Petersilie)
  • ca 500 Ml roten Burgunderwein
  • 200 Ml Fleischbrühe
  • 300 Gramm Champignons
  • 200 Gramm gewürfelten Speck

Zubereitung:

Hähnchenteile waschen, trockentupfen, salzen, pfeffern. Mit Mehl bestäuben. Zwiebel fein würfeln. Möhren waschen, schälen, fein würfeln. Einen riesigen Topf (am besten einen Bräter) auf den Herd stellen. 3 EL Butter hineingeben und alle Zutaten hinzufügen. Den Koblauch durchpressen. Tomatenmark ins Vergnügen geben. Alles scharf anbraten.

Nach ca. 10 Minuten mit dem Schnaps ablöschen, nun die gehackten Kräuter und Gewürze hinzugeben. Wein und Brühe nach und nach angießen. Salzen und pfeffern. Bei geschlossenem Topf ca. 50 Minuten schmoren lassen.

Falls zu viel Flüssigkeit verkocht sein sollte, Wein hinzufügen. Champignons putzen, halbieren. Speck in einer Pfanne braten, die Champigons dazugeben und brutzeln lassen. Aus der Pfanne dann in den Bräter zum Huhn geben. Fünf Minuten köcheln lassen und eventuell die Soße mit Soßenbinder andicken. Das war’s!

Zubereitungszeit: ca. 90 Minuten.

Schlemmerella wünscht einen reuelosen Genuss!

Advertisements

Senf dazugeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: