Vanille-Safran-Traum an KuRUMba-Schaum

Hier kommt eines der wohl aufwändigsten Essen, das ich je gekocht habe. Ich verbrachte Stunden vor dem Herd – alles nur, um an einem traumhaften Gewinnspiel teilzunehmen. Denn ich will auf die Malediveeeeen!

Bei Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe gibt’s einen Traumurlaub for beinahe free. Alles, was man dafür tun muss, ist ein Kokos-Gericht zu entwerfen, dieses zu kreieren, zu fotografieren und an Jeanny zu schicken. Bedingung: Der Begriff Kurumba muss im Namen des Gerichts vorkommen. Was bedeutet den Kurumba? Kokosnuss – genauso nennt sich auch das Resort, in dem man eine Woche nächtigen darf. Fein! Da will ich mitmachen, dachte ich mir.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Also habe ich mit den Schädel zermartert. Mir sind so viele verschiedene Zutaten durch den Kopf geflirrt, ich wusste gar nicht, wie ich die alle ordnen soll. Doch dann kristallisierte sich immer stärker heraus, wer alles in meiner Pfanne mitspielen darf und mich als Komposition vor Glück schreien lassen würde.

Und daher heißt dieses Rezept in langer Version: Safran-Garnelen thronen auf einem gebratenem Ensemble aus Kiwi, Cherrytomaten und Zuckerschoten, die sich in himmlischer Bourbonvanille einhüllen. Ihnen zu Füßen liegen Süßkartoffel-Koriander-Kokos-Gnocchi. Der KuRUMba-Schaum fließt um sie alle herum. Für feurige Schärfe sorgen Chiliflocken.

Da sich das aber keiner merken kann, und nach dem Lesen zwei Drittel wieder vergessen hat, mache ich’s mal kurz und nenne diesen Schmaus einfach nur: Vanille-Safran-Traum an KuRUMba-Schaum.

So, aber nun nicht lang schnacken…äh..schreiben. Jetzt wird gekocht.

Wir brauchen für 4 Personen:

Süßkartoffel-Kokos-Koriander-Gnocchi (ergibt ca. 52 Gnocchi)

  • 500 Gramm Süßkartoffeln
  • 1 Kokosnuss (wir brauchen nur 100 Gramm davon)
  • 2 Händevoll gehackten Koriander
  • 2 Eigelbe
  • 2 TL Salz
  • 300 Gramm Mehl
  • 2 El Kokosöl zum Anbraten

KuRUMba-Limetten-Schaum:

  • 250 ml cremige Kokosmilch (gern die “Satori” von Netto, die ist super)
  • 2 Cl Ron Zacapa Solera 23 (ist wirklich wichtig, dass es genau dieser ist, weil er ein besonderes leichtes Aroma hat und nicht scharf ist, wie anderer Rum)
  • Meersalz
  • Halbe Limette

Vanille-Chili-Kiwi-Tomaten-Zuckerschoten-Gemüse:

  • 300 Gramm Cherrytomaten
  • 200 Gramm Zuckerschoten
  • 4 Kiwis
  • 2 Vanilleschoten
  • Eine Handvoll gehackten Koriander
  • Meersalz
  • Chiliflocken aus der Mühle
  • 2 EL Kokosöl zum Braten

Safran-Garnelen:

  • 16 Garnelen (entdarmt und geschält)
  • Salz
  • Peffer
  • 1 Döschen mit Safranfäden
  • 2 EL Kokosöl

Deko für die Teller: Chiliflocken und Kokosnusstücke

Zubereitung der Gnocchi:

Süßkartoffeln schälen, waschen, grob zerteilen, im Wasser ca. 20 Minuten kochen. Mit dem Messer prüfen, ob sie weich sind. Eine Schüssel zum Rühren bereit stellen. Eine Kokosnuss zerteilen. 100 Gramm abwiegen, in der Küchenmaschine mahlen. Kartoffelmasse durch eine Presse drücken. Zwei Eigelbe, 2 Teelöffel Salz, die gemahlene Kokosnuss und die Handvoll gehackten Koriander hinzugeben. Mehl mit dem Knethaken des Handrührgerätes nach und nach unterkneten.

Die Masse auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu länglichen Rollen (ca. 2 cm Ø) formen und in ca. 2 cm lange Stücke schneiden. Keine Panik, wenn der Teig etwas an den Händen kleben bleibt, mit genügend Mehl auf der Platte bekommt man ihn schon gerollt. Ergibt insgesamt ca. 52 Gnocchi.

Reichlich Salzwasser in einem großen Topf aufkochen. Gnocchi im siedendem Wasser 3–5 Minuten garen. Wenn sie oben schwimmen mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf einem sauberen Geschirrtuch abtropfen lassen.

Sie dürfen jetzt ruhig abkühlen, weil sie nachher in 2 EL Kokosöl angebraten und somit wieder erwärmt werden.

In der Zwischenzeit können die Garnelen abgetaut werden. Tipp: Geht gut im handwarmen Wasser.

Zubereitung des KuRUMba-Limetten-Schaums:

250 Ml cremige Kokosmilch erhitzen, nicht zum Kochen bringen. 2 Cl Ron Zacapa hinzufügen, halbe Limette über das Rum-Kokos-Gemisch ausdrücken, Soße salzen. Auf niedriger Temperatur warmhalten.

Zubereitung des Vanille-Chili-Kiwi-Tomaten-Zuckerschoten-Gemüses:

Eine Handvoll Koriander hacken. 300 Gramm Cherrytomaten vierteln, die 4 Kiwis enthäuten und würfeln. Eine Pfanne mit 2 EL Kokosöl erhitzen, Die 200 Gramm Zuckerschoten darin anbraten und die Tomaten und die Kiwis hinzugeben. Nun das Mark aus beiden Vanilleschoten herauskratzen und auf das bratende Gemüse geben. Gut umrühren. Mit Salz und Chiliflocken aus der Mühle würzen. Koriander hinzugeben, umrühren. Zwei Minuten brutzeln lassen. Fertig. Das Gemüse auf einer Platte warmhalten.

Zubereitung der Safran-Garnelen:

Garnelen in einer Pfanne mit 2 EL Kokosöl braten – salzen, pfeffern und die Safranfäden aus dem Döschen hinzugeben.

Letzte Steps:

Jetzt brauchen wir alle vier Herdplatten, um nervenzerfetzendes Parallel-Kochen zu veranstalten – allerdings nicht lange, nur ein paar Minuten. In einer Pfanne werden die Gnocchi in zwei EL Kokosöl angebraten.

Das Gemüse noch einmal erhitzen, damit es nicht zu lau ist. Genauso die Garnelen und die Soße, die nun im Topf aufgeschäumt wird, z.B. mit einem elektrischen Schneebesen. Ist sie schaumig, können alle Herdplatten ausgemacht werden.

Nun die Gnocchi (ca. 12 bis 13 je Portion) auf den Tellern anrichten, die Garnelen (je 4 Stück) auf das Gemüse legen und den KuRUMba-Schaum um das leckere Ensemble fließen lassen.

Damit alles noch viel schöner aussieht, als es schon ist, Chiliflocken um das Gericht auf den Teller mahlen und zwei bis drei grobe Stücke der Kokosnuss auf die Teller drapieren.

Schweiß von der Stirn wischen und genießen!

Bon appétit!

Advertisements

Senf dazugeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: