Küche aus Mauritius: Samosas – Knackig-würzige Teigtaschen

Nanu? Nix Lowcarb mehr? Doch! Nur nicht immer! Frau greift auch einfach mal ganz unbeschwert zu… – und denkt an Urlaub. Genauer gesagt: an Mauritius, dem Paradies gleich neben Madagaskar. Dort gibt’s – klar – himmlische Küche.

Bevor mein Freund die große Reise antraten, wollten wir uns auf das Ziel unserer Träume einstimmen. Mit Essen. Denn wir essen ausgesprochen gern. Und gern besonders gut.

samosas1-e1355260292961-764x1024

Also haben wir uns darüber schlau gemacht, welche Delikatessen Mauritius so zu bieten hat. Dabei sind wir auf die Samosas gestoßen, die es an jeder Straßenecke an unzähligen Ständen zu kaufen gibt. Zum Beispiel auf Gepackträgern von Fahrrädern. Oder aus einem “Eiscremenwagen”. Auch kleine Ein-Mann-Stände sind in Massen vertreten. Kein Wunder, denn Samosas sind unglaublich lecker, sättigen, und sind superschnell gemacht.

Aber was sind denn eigentlich Samosas? Kleine, knackige Teigtaschen. Im Inneren pikant gefüllt, oftmals im indischen Stil, aber trotzdem immer wieder anders. Eine Variante habe ich zubereitet und für euch hier aufbereitet.

samosas

Was Ihr braucht:

Samosas-Teig (Asiashop, kommen ca 15 bis 20 Samosa bei raus) oder Frühlingsrollen-Teig verwenden. Der ist hingegegen der Länge nach dreimal zu teilen.
Viel Olivenöl für die Pfanne
3 Kartoffeln
150 Gramm Erbsen aus der Dose
1 TL Kreuzkümmel
3 EL Koriander, feingehackt
1 kleine Zwiebel, feingehackt
2 EL Minze, feingehackt
Saft einer Limette
Chilipulver nach Belieben
Salz

Die Kartoffeln kochen. Währenddessen schon mal den Teig aus dem Gefrierschrank holen und in ein feuchtes Handtuch legen. Dann die Karoffeln mit den Erbsen bekanntmachen und schön stampfen. Als nächstes die Zwiebel fein hacken und dem Erbsen-Kartoffelgesmisch beigeben. Den feingehackten Koriander, Kreuzkümmel, die Minze, den Limettensaft und das Chilipulver beimengen, gut mischen und salzen. Abschmecken.

Nun die Massse auf die ein Stück des rechteckigen Teigs legen und von links nach rechts zu einem Dreieck falten. Eine Pfanne zu gut einem Drittel mit Öl füllen und erhitzen.

Die Samosas nach und nach in die Pfanne geben und goldbraun braten.

Fertig! Und habe ich zuviel versprochen?

Advertisements

Senf dazugeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: